Auslandspraktikum Teil 1
Es gibt wohl kaum eine idealere Möglichkeit, Einblicke in zukünftige Arbeitsplätze zu gewinnen und die Sprachkenntnisse zu verbessern als bei einem Praktikum im Ausland. Und es gibt wohl auch kaum eine bessere Destination, um das Englisch aufzupolieren als in der Heimat von Charlie Chaplin und Shakespeare. Vorteile bringt das Auslandspraktikum so einige mit sich. Die Fremdsprache wird äußerst schnell und intensiv gelernt und bestehende Kenntnisse werden durch die tägliche Anwendung im Arbeitsalltag schnell verbessert. Man lernt die Arbeitsweise im Ausland kennen und kann dies nutzen, um sich neue Kenntnisse und Fähigkeiten anzueignen. Vor allem im Lebenslauf macht sich die Angabe eines Auslandspraktikums sehr gut. Man kann sich von der Masse der Bewerber abgrenzen und die eigene Karriere beschleunigen. Außerdem knüpft man inner- und außerbetriebliche Kontakte zu anderen Unternehmen und Personen und hat stets die Chance, dass man nach dem Absolvieren des Praktikums eine weitere Anstellung bei diesem Arbeitgeber angeboten bekommt. Des Weiteren dient der Aufenthalt im Ausland als interkulturelle Bereicherung und erweitert den eigenen Horizon. Man steht in engem Kontakt zu den Einheimischen, knüpft neue Freundschaften und macht tolle Bekanntschaften. Das Auslandspraktikum kann durchaus als Gap Year zwischen Schule und Studium genutzt werden, um erste Arbeitserfahrungen zu sammeln und sich einen Überblick über zukünftige Ausbildungsangebote und Studiumsfächer zu verschaffen…. Fortsetzung folgt!

Über den Autor

Matthias Dumbeck