Schwierigkeitsgrade an einer Sprachschule

Du bist schon ziemlich gut in Englisch und denkst, damit wäre ein Kurs an einer Sprachschule sowieso sinnlos? Das ist allerdings falsch, denn jeder Schüler wird nach seinen individuellen Fähigkeiten eingestuft und dementsprechend gefördert. Welche verschiedenen Sprachniveaus es an Sprachschulen gibt, liest Du hier. Anfänger werden als „Beginner“ eingestuft: hier kann man als kompletter Neueinsteiger teilnehmen, da keine Vorkenntnisse nötig sind. Die nächste Stufe ist „Elementary“. Sie eignet sich für Interessenten, die einige wenige grundlegende Dinge auf Englisch sagen und verstehen können. Das Niveau „Pre-Intermediate“ ist für die, die einfache Gespräche in bekannten Situationen mit kleineren Problemen führen können. „Intermediate“ ist man, wenn sowohl Sprechen und Verstehen der Sprache, als auch Benutzen von grundlegenden Zeiten ganz gut möglich sind, komplexere Grammatik und Vokabular allerdings noch Probleme bereiten. Die Level „Upper Intermediate“ und „Pre-advanced“ sind für Schüler, die gut sprechen und verstehen können, aber gelegentlich noch Schwierigkeiten haben, sich auszudrücken. Ab dem Niveau „Advanced“ kann man sehr gut Englisch sprechen und verstehen, hat aber noch kleinere Probleme in unbekannten Situationen und mit dem Wortschatz. Wer die englische Sprache komplett fließend und problemlos sprechen und verstehen kann, gilt als „Very Advanced“. Es gibt also für jeden Schüler den passenden Kurs, in dem er mit ähnlich Fortgeschrittenen an Wortschatz, Grammatik und Aussprache feilen kann.

Über den Autor

Matthias Dumbeck