Neue m3-Sprachagentur Bewertung Work and Travel England

Die folgende m3-Sprachagentur Bewertung stammt von einer unserer begeisterten Teilnehmerinnen, Marlene Gluma, die Euch hier von ihren positiven Erfahrungen in England bei ihrem spannenden Work and Travel England Aufenthalt berichten möchte:

Meine Reise nach England mit der m3-Sprachagentur

„Hallöchen, mein Name ist Marlene und ich bin 18 Jahre alt. Letzten Sommer habe ich mein Abitur gemacht und wie so viele andere wusste ich nicht, wie es danach weiter gehen sollte. Irgendwie war mir klar, dass ich nicht gleich studieren gehen will, ich hätte auch gar nicht gewusst was. Also habe ich mich für ein Jahr Pause entschieden, welches ich möglichst vielfältig gestalten wollte.

Meine Vorbereitungen habe ich ein Jahr vor meiner Abreise begonnen. Durch Internetrecherche bin ich auf die m3-Sprachagentur gestoßen, auf deren Website mich das Angebot eines mehrmonatigen Auslandspraktikums begeistert hat. Der Faktor, dass ich dann bezahlt werden würde, war sehr praktisch. Dafür habe ich mich entschieden und war sehr froh darüber, etwas gefunden zu haben.

Im Herbst 2017 war es dann soweit. Zwar konnte ich aus persönlichen Gründen erst eine Woche später abreisen, das war aber kein Problem. Ich musste lediglich eine Umbuchungsgebühr von 50€ bezahlen. Die Anreise nach Bournemouth war durch das Infomaterial, das ich per Email erhalten habe, unkompliziert. Dann hatte ich allerdings den falschen Bus zu meiner Unterkunft genommen- na ja eine Stunde später stand ich dann vor einem kleinen, gemütlichen Häuschen. Meine Vermieterin war sehr nett und hat mich in der sehr sauberen Wohnung herum geführt. Da ich meine Informationen über die Unterkunft nicht richtig gelesen hatte, dachte ich, ich würde in einer Gastfamilie wohnen. Das klärte sich dann aber recht schnell. In meiner WG wohnten noch zwei Franzosen und eine Spanierin, mit denen ich sehr gut zu recht gekommen bin.

Am nächsten Tag ging dann die Schule (English2000) los, zu der ich etwa dreißig Minuten zu Fuß gelaufen bin. Später habe ich mir dann ein Fahrrad gekauft, was ich nur jedem empfehlen kann, da dadurch alles viel einfacher ist. Nach einem Einstufungstest sind wir in Klassen eingeteilt geworden und der Unterricht war sehr interessant. Durch die sogenannte Pub night (jeden Mittwoch trifft man sich im nächsten Pub) habe ich auch viele meiner Mitschüler näher kennen gelernt und internationale Freunde gewonnen. Auch wenn mir der gewohnte Schulalltag gefallen hat, war ich froh nach zwei Wochen in mein Hotel zu kommen, wo ich die nächsten Monate als Kellnerin arbeiten würde. Dort hat es mir von Anfang an sehr gut gefallen. Ich war an einen sehr guten Arbeitgeber vermittelt worden, da keiner meiner Mitarbeiter deutsch war und ich somit meine Sprachkenntnisse sehr verbessert habe. Bei Freunden im Hotel waren alle Kollegen deutsch, außerdem habe ich im Vergleich zu ihnen auch mehr verdient. Im Oktober wurde ich eingelernt und hatte in meiner freien Zeit noch die Möglichkeit Ausflüge zu unternehmen. Zusammen mit Freunden war ich in Bath, Oxford und den Old Harry Rocks. Jedesmal war ich total begeistert von der englischen Landschaft. Im November hatte ich weniger Zeit und im Dezember habe ich fast meine ganze Zeit im Hotel verbracht. Wir wurden von den Gästen scherzhaft gefragt, ob wir im Hotel wohnen würden. Es hat sich fast so angefühlt. Die Woche von Weihnachten bis Silvester arbeiteten wir mindestens zehn Stunden am Tag. Es war sehr anstrengend aber das Team hat sehr gut zusammen gearbeitet. Ich habe zudem auch sehr viel über mich gelernt und ich bin doch sehr froh, diese Erfahrung gemacht zu haben.

Als es dann Ende Januar darum ging meine Rückreise zu organisieren, war mir die Schule eine Hilfe, da ich dort mein Ticket ausdrucken konnte. Ich wurde auch noch beraten, wie ich mich am besten auf das CAE exam vorbereiten könnte, das ich, zurück in Deutschland, ablegen würde. Meine vier Monate in England haben mich einiges gelehrt. In Bournemouth habe ich viele interessante Menschen getroffen und die ein oder andere skurrile Situation gemeistert. Es war auch eine sehr gute Art selbstständig zu werden. Ich habe das erste Mal alleine gelebt und richtig arbeiten müssen und dazu mich um sich selber kümmern. Aber ich habe es sehr genossen.”

Damit auch Du an den Erlebnissen anderer teilnehmen kannst, haben wir einen Erfahrungsbericht einer ehemaligen Teilnehmerin für dich. Hier kannst Du Dir ihre Erfahrungen bei einem bezahlten Praktikum England einmal durchlesen und sehen, was man dabei so erleben und lernen kann.

 

„Ich habe von Mitte November bis Mitte Dezember 4 Wochen in der südenglischen Stadt Bournemouth verbracht. Über den Kontakt zur m³-Sprachagentur habe ich nur gutes zu Berichten. Die zahlreichen Fragen, die von Zeit zu Zeit doch auftauchten, wurden jedes Mal schnell, freundlich und zufriedenstellend beantwortet. Auch das Informationsmaterial über Bournemouth, welches ich nach Anmeldung erhalten habe war sehr umfangreich, es gehört u.a. auch eine CD-Rom über die Stadt mit dazu. In Bournemouth angekommen war ich sehr mit meiner Gastfamilie zufrieden. Anscheinend wurde Sie von einem Mitarbeiter der Sprachagentur sogar persönlich ausgesucht. Am ersten Tag in der Sprachschule musste man sich einem kurzen Einstufungstest unterziehen, bevor man dann in die Klassen eingeteilt wurde. Der 24h-Callback Service von m³ war sehr zufriedenstellend. Die Lehrer an der Sprachschule waren alle sehr kompetent und bildeten uns in ihren jeweiligen Schwerpunkten aus. Das Niveau war jedoch manchmal etwas zu niedrig, jedenfalls für mich, die sich schon zu Hause viel mit Englisch beschäftigt hat und mehrere Jahre Studium hinter sich hat. Die Stadt Bournemouth an sich ist wunderschön und für Leute die vielleicht Großstädte nicht so gern mögen, jedoch trotzdem in einer lebendigen, und vor allem sehr internationalen Stadt leben möchten, genau das Richtige. Der kilometerweite Strand ist wirklich einen Besuch wert. Und außerdem kann man von Bournemouth aus viele andere sehenswürdige Städte in England erreichen u.a. London, Oxford, Bath, Stonehenge, Salisbury, die Jurassic Coast und ich selbst war auch in Cardiff/Wales. Ich hoffe ich konnte euch mit meinem Erfahrungsbericht bei eurer Entscheidung etwas weiterhelfen! “

(Studentin, 22 Jahre)

 

Tipp: Erfahrungsbericht Praktikum England von Martin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Erfahrungsberichte von ehemaligen bezahlten Auslandspraktikum Teilnehmern erhältst Du auf Anfrage.

Bezahltes Praktikum England für Studenten – Bournemouth Von November 2013 bis Februar 2014 habe ich ein bezahltes Auslandspraktikum in Großbritannien (Bournemouth) absolviert. Die Organisation und auch die Betreuung erfolgte durch die M3 Sprachagentur, die ich in diesem Zusammenhang nur loben kann! Bei auftretenden Fragen stand mir ständig ein Ansprechpartner zur Verfügung und sowohl per Mail als auch telefonisch war immer jemand zu erreichen. Abgesehen davon, dass der Startbeginn dann sehr kurzfristig von einer Woche auf die Andere erfolgte, war ich sehr zufrieden mit der Organisation des Praktikums und kann diese Agentur nur weiterempfehlen. In Bournemouth erlebte ich eine unglaublich tolle Zeit. Ich wohnte in einer share-flat mit drei Mitbewohnern aus Deutschen, Spanien und einem Frankreich zusammen und fühlte mich von Anfang an sehr wohl – trotz anfänglichen Sprachschwierigkeiten und einem „Kulturschock“ am Tag der Anreise. Denn die englische Wohnung entspricht nicht ganz den deutschen Standards und war doch etwas runtergekommen und spartanisch eingerichtet. Durch die dünnen Fenster und den ständigen Regen war es ziemlich kalt und die Fenster waren immer sehr feucht. Wie ich erfuhr, ist das jedoch in den meisten englischen Wohnungen so. Mit der Zeit gewöhnte man sich aber dann dran.

Englisch lernen

Und auch meine Sprachkenntnisse verbesserten sich durch den ständigen Kontakt mit der Sprache während dem Praktikum England und gemeinsame Unternehmungen mit neuen Freunden stetig. Am Anfang belegte ich ein zweiwöchigen Englisch Sprachkurs, der mir half, mich besser auf das Land und seine Gewohnheiten einzustellen. Immerhin war dies auch mein erster Englandbesuch. Besonders gut fand ich, dass es am ersten Tag an der Sprachschule zu Beginn einen Einstufungstest gab, um entsprechende dem eigenen Sprachlevel in die richtige Klasse eingeteilt zu werden. Außerdem wurde eine Mappe mit den wichtigsten Kontakten, Adressen und Informationen verteilt. Vor allem aber lernte ich in diesen zwei Wochen in der Sprachschule viele neue Freunde kennen, mit denen ich viel unternahm und selbst heute noch engen Kontakt habe. Auch die Verbindung zum Arbeitsplatz wurde durch die M3-Sprachgentur schnell vermittelt. Ich arbeitete als Kellner im Riviera Hotel und konnte auch dort mein Englisch verbessern. Dass ebenfalls Personen aus den verschiedensten Ländern, aber auch aus Deutschland dort angestellt waren, erleichterte den Einstieg sehr. Bournemouth ist eine sehr tolle Stadt, die direkt am Meer, mit einem herrlich breiten Sandstrand, liegt. Auch durch die vielen Parks, Einkaufsmöglichkeiten, Pubs (besonders ist hier das „brasshouse“ zu erwähnen) und Discos ist hier immer viel los. Vor allem ist Bournemouth aber eine Touristenstadt und hat viele Sprachschulen. Dadurch trifft man ständig neue Leute aus den unterschiedlichsten Ländern, die ebenfalls Englisch lernen wollen – also optimal für das eigene Lernen.

Weihnachten und Silvester in Großbritannien

Besondere Erlebnisse waren für mich natürlich, das Weihnachtsfest und Silvester in England zu verbringen. Dabei feierte ich mit meinen neuen Freunden aus den unterschiedlichsten Ländern und erfuhr vieles über deren Traditionen, Kulturen und „Feiermöglichkeiten“. Das einzige Negative an meinen Aufenthalt war, dass die Regenwahrscheinlichkeit in Großbritannien doch immer sehr hoch ist und der Regenschirm unterwegs zum wichtigsten Utensil wurde! Von vielen habe ich aber gehört, dass der Sommer dafür umso schöner sein soll. Vor allem auf Grund der herrlichen Lage am Meer – das auch im Winter immer ein lohnendes Ziel ist. Es war eine unglaubliche Erfahrung und ich bin mir sicher sicher, dass ich wiederkommen werde – dann aber im Sommer.:-) Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an die M3-Sprachagentur für die Organisation meines bezahlten Praktikum in England. Beste Grüße, Martin Tobias

Merken

Merken

Einer unserer Teilnehmer hat uns nach seiner Rückkehr nach Deutschland kurz berichtet, wie es ihm mit unserer Agentur im Ausland erging. Wir haben uns sehr über das Feedback gefreut! Aber lest selbst:

„Hallo M3-Sprachagentur Team,
 
ich möchte mich ganz herzlich für die Planung und Betreuung meines Aufenthaltes in England (Bournemouth) bedanken. Es hat alles wunderbar geklappt und ich hatte keine Probleme. Es ist sehr gut, nach der Ankunft in England, eine Englischschule zu besuchen. Dadurch kann man sich ein wenig an eine Sprachreise England gewöhnen und Fragen können duch die Schule schnell geklärt werden. In der Schule lehrnt man etwas über die englische Kultur, englische Grammatik und natürlich Vokabeln.
 
Für mich war der Aufenthalt in England sehr hilfreich. Ich konnte mein Englisch verbessern und bin sehr zufrieden. Auch die Arbeit in dem Hotel in Weston-Super-Mare war eine sehr gute Erfahrung. Dadurch konnte ich mit verschiedenen Gästen aus ganz England sprechen und die verschiedenen englischen Akzente kennenlernen. Auch dies half mir mein Englisch zu verbessern.
 
Ein herzliches Dankeschön und für die Zukunft alles Gute.
 
Viele Grüße
 
Teilnehmer Work and Travel England“

Wart ihr auch mit m3 im Ausland oder habt es noch vor? Lasst uns wissen, ob ihr zufrieden wart und was ihr alles erlebt habt! Wir freuen uns immer über eure Rückmeldung.

Euer m3 – Sprachagentur Team

Erfahrungsbericht zu Internship UK

Schon vor dem Abitur hatte ich das Ziel, ein halbes Jahr in England zu verbringen. Durch Zufall stieß ich auf die Website der M3-Sprachagentur und war ziemlich überrascht. Die Erfahrungsberichte, die kompetente Beratung und die günstigen Preise hatten mich überzeugt, am Internship UK teilzunehmen.

Die Sprachschule

Ich habe einen Monat lang eine Sprachschule in Bournemouth besucht. Dort habe ich viele Leute kennengelernt. Die Lehrer an der Sprachschule waren hilfsbereit und lustig. Es wurden Filmabende angeboten, sowie Touren. Das Kurstreffen gefiel mir am meisten. In der letzten Woche habe ich von der Schule ein Zertifikat erhalten und wurde über den neuen Job im Hotel informiert.

Die Hotelarbeit Bei Internship England

Im Hotel habe ich als Kellner gearbeitet und konnte somit wertvolle Erfahrungen sammeln. Mein Arbeitgeber und meine Arbeitskollegen waren sehr hilfsbereit und nett. Ich hatte viel Spaß und mochte meinen Internship UK.

Meine Empfehlung

In Bournemouth leben viele Studenten, deshalb besteht die Möglichkeit neue Freunde zu finden, mit denen man etwas unternehmen kann. Ich würde jedem empfehlen, am Uk Internship Programm teilzunehmen. Die Vorteile sind, dass man selbstständig wird, wertvolle Erfahrungen sammelt und seine Sprachkenntnisse verbessert. Ich bin sehr froh, solch eine Entscheidung vor meinem Studienbeginn getroffen zu haben. Jetzt spreche ich fast perfektes Englisch 🙂 Grüße

Sollte ich nicht lieber ein Praktikum in Deutschland machen?

Viele Arbeitgeber locken damit, dass du nach deiner Praktikumszeit übernommen wirst. Doch leider entspricht dies oft nicht der Wahrheit. Bei kleinen Unternehmen, die viele Praktikanten beschäftigen, kann man sich eigentlich denken, dass sie diese nicht die Möglichkeit dazu haben, alle zu übernehmen. Bei großen Unternehmen ist man wiederum einer von vielen und muss von Anfang an zu den Besten gehören. Somit bietet sich ein Praktikum im Ausland heute umso mehr an. Ob es nun ein Internship England oder ein freiwilliges Praktikum ist, spielt dabei im Lebenslauf keine Rolle. Sicher ist aber, dass dein Arbeitgeber sieht, dass du etwas gemacht hast, was heutzutage noch nicht viele machen. Du traust dich in ein fremdes Land zu gehen und dort beim Internship UK zu arbeiten. Arbeitgeber sehen darin eine Selbstständigkeit, die sie sich für ihre Mitarbeiter im Unternehmen wünschen oder die sie sogar erwarten. Du kannst diesen Vorteil aus einem Internship UK nutzen und die m3-Sprachagentur hilft dir dabei!

Hallo, heute möchte ich euch ein bisschen von meinem Auslandspraktikum in England mit der M3-Sprachagentur berichten. Ich bin jetzt 29 Jahre alt, und wollte meine Englischkenntnisse etwas aufbessern und dabei noch Berufserfahrung sammeln! Nach einiger Recherche habe ich mich dann entschieden, das Abenteuer zusammen mit dem Team von M3 zu wagen – und ich muss sagen: Ich habe es nicht bereut! Bournemouth ist eine sehr schöne Stadt in Südengland. Hier kann man hervorragend Englisch lernen oder seine Kentnisse auffrischen. Die Englischschule ist sehr gut. Der Unterricht ist meistens vormittags und man kann den Nachmittag selbst gestalten. Es gibt viele Freizeitangebote, die man nutzen kann. Desweiteren gibt es einen sehr schönen Strand mit einer Promenade. Es eignet sich für ausgiebige Spaziergänge um abzuschalten. In Bournemouth macht man nichts verkehrt, es ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Sprachreisen_England_Erfahrungsbericht1

Ich habe zunächst am Anfang meines Aufenthalts drei Wochen Sprachkurs in Bournemouth gemacht und war dann 16 Wochen in einem Praktikum beschäftigt. Während dieser Zeit habe ich viel gelernt. Zum Einen was die englische Kultur und auch die Inselbewohner angeht, aber auch über das Verhalten und Auftreten in der Geschäftswelt. Mir hat mein Aufenthalt so gut gefallen, dass ich nach meinem Praktikum nochmal um drei Wochen verlängert habe und nochmal einen Sprachkurs gemacht habe.

Sprachreisen_England_Erfahrungsbericht2

Ich kann euch also nur empfehlen, euch für einen Auslandsaufenthalt mit der M3-Sprachagentur zu entscheiden. Ich würde es jederzeit wieder tun!

Eine unserer Teilnehmerinnen, die im Januar mit uns ihren Auslandsaufenthalt in England beginnen wird,  hat in ihrer regionalen Zeitung über den Ablauf der Vorbereitungen und ihre Erwartungen gesprochen. Sie macht erst zwei Wochen Sprachkurs und beginnt dann für sechs Monate im Hotelbereich arbeiten. Wenn Ihr euch auch für so ein Programm interessiert, dann lest euch doch mal den Artikel durch, um First-Hand-Erfahrungen von den Vorbereitungen einer unserer Teilnehmerinnen zu erhalten. Viel Spaß beim Lesen!Zeitungsartikel_Auslandsjahr_England_M3-Sprachagentur

Merken

8 Wochen Englisch Sprachreise England Bournemouth vom 30.6. bis zum 24.8.2013 von Vanessa

Am 30.Juni war es endlich so weit, nachdem meine Familie mich am Flughafen Basel verabschiedet hatte, stieg ich zum ersten Mal in meinem Leben in ein Flugzeug. Mein Flug ging nach England, da ich dort für 2 Monate leben wollte und eine Sprachreise England in Bournemouth über die M3-Sprachagentur gebucht habe. Als ich nach einer Stunde Flug endlich am London Gatwick Airport angekommen war, nahm ich gleich den Bus nach Bournemouth, denn Bournemouth sollte meine Adoptiv-Stadt für die nächsten zwei Monate sein. Nach 3 Stündiger Busfahrt war ich endlich in Bournemouth, dort wurde ich dann auch schon Sehnsüchtigst, von meiner Host Mother Sandy und ihrem kleinen Baby Blake, erwartet. Nachdem ich erstmal ein paar Sätze mit Sandy geredet hatte, hat sie mich gleich gefragt ob ich hungrig bin und sie mir ein Käsesandwitch machen soll. Daraufhin brachte sie mir ein Käsesandwitch und natürlich, typisch Englisch, eine Packung Crisps. Ich kann gleich sagen, dass ich mich auch nach 2 Monaten nicht dazu überwinden konnte, von meinem Käsesandwitch abzubeißen und gleichzeitig ein Salzchips in mein Mund zu befördern:D. Dann hat mir Sandy unser Haus und mein Zimmer gezeigt und mir auch gleich erklärt, welchen Bus ich morgens nehmen muss um in die Sprachschule meiner Sprachreise England zu kommen. Als ich dann am Montag um 8 Uhr vor meiner Schule English 2000 bei meiner Sprachreise England stand, musste ich erstmal ein Einstufungstest machen. Dieser besagte, dass ich ein English B2 Level habe. Nach diesem Test wurden wir in unsere jeweiligen Klassen aufgeteilt und dann ging es auch schon los. Ich hatte jeden Tag vom 9 Uhr bist um 12:30 Uhr Schule (4 Lektionen Sprachunterricht pro Tag). Meine Klasse bestand zu Beginn aus einer Deutschen (ICH) , einer Slowakin und sehr sehr vielen Spaniern. Dort hab ich auch gleich ganz viele Leute kennengelernt, unteranderem Maria aus Spanien, welche auch in meiner Straße gewohnt hat und mit der ich jeden Morgen zur Schule gelaufen bin. Allerdings wechseln die Leute in einer Klasse ständig, viele neue Sprachkurs Teilnehmer kommen und viele Sprachreisende die schon länger da waren gehen wieder in ihr Heimatland (auch Teilnehmer der Sprachreise England, Hotelarbeit und Auslandspraktikum waren in meinem Englisch Sprachkurs für einige Wochen mit dabei)  Dies hat seine Vorteile aber auch seine Nachteile. Ein ganz großer Vorteil besteht darin, dass neue Leute kommen. In meiner zweiten Woche habe ich dann May-Britt kennengelernt, die allerdings nur für einen Monat in Bournemouth geblieben ist. Ich hätte nie gedacht, dass man im Ausland wirklich richtige Freunde findet, aber auch jetzt wo May-Britt schon lange weg ist und ich auch bald wieder zurück in Deutschland bin, haben wir noch engen Kontakt. Am Wochenende meiner Sprachreise England habe ich immer viel mit Freunden unternommen. Ich war mit Maria viel am Strand, da das Wetter in den ersten Wochen unglaublich gut war. Unteranderem war ich in London, Poole, Newbury, Boscombe, Swanage und vielem mehr. Mit meiner Host Mother habe ich, vorallem in den letzten Wochen, sehr sehr viel unternommen. Sie ist meine zweite Englische Mama geworden…ja..definitiv!! 😉 May-Britt (die auch aus Deutschland kommt) und mir hat das Englische Essen doch nach ein paar Wochen zu schaffen gemacht, vorallem die vielen SANDWICHES bei meiner Sprachreise England. Noch nie in meinem Leben, hab ich so oft..so viel…TOAST gesehen und gegessen. Allerdings haben wir, nachdem wir vergeblich nach richtigem Brot gesucht haben, unsere Rettung gefunden, welche sich TESCO Express nennt. Das ist ein Supermarkt, der eine Bakery hat mit frischen Brötchen…man kann fast sagen, Tesco hat uns gerettet:D Ich habe mich sofort total wohl gefühlt in meiner Gastfamilie und auch so hatte ich immer eher Panik mit Menschen Englisch zu reden, aber nach zwei Tage in England, war diese Angst total verflogen und ich war richtig Stolz, nachdem mir ein paar English Native Speaker gesagt haben, dass sie mein Englisch ziemlich gut finden:). Abschließend kann ich sagen, dass ich es wirklich nicht bereut habe hier gewesen zu sein. Mich hat auch sehr gewundert, dass ich so gut wie kein Heimweh bei meiner Sprachreise England hatte. Aber ich denke sehr, dass ich es Sandy zu verdanken habe, da ich mich gleich so daheim gefühlt habe bei ihr und ihrem Baby Blake und ihrer absolut süßen Katze Max. Natürlich kann ich so ein Sprachreise England Aufenthalt nur jedem empfehlen, man lernt nicht nur so am besten Englisch, sondern man lernt nebenbei auch noch so viele kleine Dinge, die einem zu Erst vielleicht gar nicht auffallen. Was mich sehr beeindruckt hat, sind die Engländer. Die Leute sind wirklich sehr nett, aufgeschlossen und hilfsbereit. Ich wurde noch nie so nett in Deutschland, z.B. mit einem „Hi Love how are you?“ ,von einem Busfahrer begrüßt. Zuerst war ich total perplex, aber das sind einfach so kleine nette Gesten, die mich sehr beeindruckt haben. Mir hat die Sprachschule und die Sprachreise England aufjedenfall sehr viel gebracht, vor allem meine Lehrer waren unglaublich witzig und nett. Auch Sandy hat mir so sehr geholfen mein Englisch zu verbessern und ich bin so froh, dass ich in einer Hostfamily gewohnt habe. Morgen ist mein letzter Tag hier in Bournemouth, da geh ich mit meiner süßen Englischen Mummy und meinem kleinen Blake nach Swanage und besuch ein Castle, ich freu mich schon sehr! Und danach….dann geht es endlich mal wieder nach Hause, darauf freu ich mich jetzt am aller meisten!:) Home sweet Home! <3 Vanessa

16 Wochen Work and Travel England

Sonntag, der 6.1.2013, war der Tag an dem ich meine erste große Reise ohne Eltern und Freunde antreten sollte. Es war eine einmalige Zeit und ich habe vieles erlebt! Aber der Reihe nach: Nach meinem Abitur wollte ich erstmal ins Ausland mit Work and Travel England, da ich nicht wusste, was ich studieren soll und ich hatte auch keine Lust von der Schule in die Uni zu rennen und gleich wieder zu büffeln. Also habe ich mich nach Möglichkeiten und Reisezielen umgeschaut. Eigentlich wollte ich auf eigene Faust losziehen, aber meine Eltern fänden es beruhigender, wenn ich meinen Aufenthalt über eine Organisation buchen würde. Damit ich immer einen Ansprechpartner im Ausland habe, für den Fall der Fälle. Das Reiseziel war mir nicht so wichtig. Ich habe zwar mit vielen Freunden gesprochen, die alle meinten, ich solle so weit weg wie möglich gehen, aber für mich ist Ausland Ausland. Einzige Voraussetzung war nur, dass das Land englischsprachig ist. Also kamen Australien, Neuseeland, England und USA in Frage. Ich bin kein großer USA-Fan und Australien bzw. Neuseeland waren mir einfach zu teuer. Daher blieb am Ende nur England übrig. Ein Freund meiner Schwester hat mir die m3-Sprachagentur empfohlen (Er ist über m3 nach Guatemala geflogen, um dort in einem Kindergarten zu arbeiten). Also habe ich mich dort ein wenig umgeschaut und fand das Work and Travel England genau richtig. Ich habe mich für das Programm B entschieden. Zwar konnte ich schon Englisch aus der Schule, aber ich fühlte mich dennoch nicht sicher genug und wollte lieber mehr Zeit im Sprachkurs haben. Ich fand es ziemlich gut, dass man den Sprachkurs auch erst in England machen konnte (Ich habe dann auch gleich andere Sprachreisenden kennengelernt und konnte erste Kontakte knüpfen). Bevor ich gebucht habe, habe ich mit der Sprachagentur telefoniert und wurde sehr gut und ehrlich beraten. Den Flug habe ich auch über die Agentur gebucht. So viel zur Vorgeschichte, kommen wir jetzt zum eigentlichen Aufenthalt. Angekommen bin ich in London und musste dann erstmal auf eigene Faust nach Bournemouth (hier fand mein Sprachkurs beim Work and Travel England statt). Danke der Hilfe vor ab, habe ich mich auch gut zurecht gefunden und bin mit Bus & Bahn noch am selben Tag in Bournemouth angekommen. Bei meinem Work and Travel England in Bournemouth selbst war ich in einem WG-Zimmer mit einem anderen Sprachschüler. Die Unterkunft war sauber und gepflegt – mir hat es gefallen. Gleich am Montag ging dann auch der Sprachkurs los. Wir wurden in entsprechende Gruppen (je nach Können) eingeteilt. Meine Lehrerin war sehr nett und hat den Unterricht ansprechend gestaltet. Zwar wurden wir schon gefordert, aber das ist ja auch Sinn der Sache 😉 Mein Englisch hat sich dort auf alle Fälle extrem verbessert und ich habe mich nach den 2 Wochen Sprachkurs sehr sicher gefühlt und konnte mit jedem Reden und auch so ziemlich alles verstehen. Während dieser 2 Wochen haben die Sprachschüler untereinander sehr häufig etwas unternommen. Wir sind zusammen in Clubs gegangen, einfach nur an den Strand spazieren (zum Baden war es mir zu kalt…), ins Kino, etc. Es war eine sehr schöne Zeit und ich habe viele tolle Leute kennengelernt bei meinem Work and Travel England. Nach meinen 2 Wochen in Bournemouth ging es weiter nach Scarborough in den Norden Englands zum Work and Travel England – wieder an die Küste. Es ist eine sehr schöne Stadt mit einer tollen Festung und einem abwechslungsreichen Nachtleben. Dort habe ich zu Beginn in dem Resteraunt/Pub eines Hotels und später an der Rezeption desselben Hotels gearbeitet. Die meisten meiner Arbeitskollegen waren sehr nett und wir haben nach der Arbeit öfters etwas zusammen unternommen – auch wenn es nur das Feierabend Bier bzw. Ale im Pub war. Mit den Leuten, die ich dort kennengelernt habe, habe ich auch immer mal wieder Tages- bzw. Wochenendausflüge nach Schottland (Edinburgh!!!) gemacht. Ich habe mich zwar nicht reich verdient, aber die Bezahlung war sehr fair und hat sehr gut zum Leben dort gereicht. Ich habe natürlich vieles gespart, um mir das Reisen nach der Arbeitszeit leisten zu können. Nachdem ich mit der Arbeit fertig war und mittlerweile richtig gut Englisch sprechen kann, hat mich ein Kumpel besucht, mit dem ich für die letzten 3 Wochen noch Schottland und Irland bereist habe. M3 hat mich beim Work and Travel England sehr gut beraten und mir viele tolle Städte und Sehenswürdigkeiten empfohlen. In Schottland haben wir die verschiedenen Lochs (Loch Ness!) bewundert und waren in den High Lands wandern. Schottland hatte echt eine atemberaubende Landschaft! Getoppt wurde die Landschaft dann nur noch von Irland. Mit der Fähre sind wir erstmal nach Nordirland und dort direkt in die Bushmills Distillery zum Whiskeytasting. Lecker! Sonst haben wir nicht viel in Nordirland gemacht, sondern sind gleich ins „irische“ Irland gefahren. Dort hat es uns sehr gut gefallen. Die Landschaft war einmalig, die Menschen waren super nett und abends im Pub hat man viele nette Unterhaltungen geführt. Highlight waren wohl die Aran Islands. Das ist ein 5 Minuten Flug der sich aber lohnt! Meine Zeit (Januar bis April) war genau richtig. Zwar ist Großbritannien ja nicht für sein gutes Wetter berühmt, aber der Regen hielt sich echt in Grenzen. Gerade bei unserer Rundtour hatten wir viel „gutes“ (=nicht regnerisches) Wetter. Es waren auch noch nicht allzu viel Touristen dort wodurch wir nie Probleme hatten eine Unterkunft zu finden. Ich habe das Work and Travel England sehr genossen und kann jedem nur empfehlen ebenfalls über die M3 Sprachagentur zu buchen. Sie kümmern sich sowohl vor als auch während des Aufenthaltes sehr gut um einen! Peter

Damit auch Du an den Erlebnissen anderer teilnehmen kannst, haben wir einen Erfahrungsbericht einer ehemaligen Teilnehmerin für dich. Hier kannst Du Dir ihre Erfahrungen bei einem bezahlten Praktikum England einmal durchlesen und sehen, was man dabei so erleben und lernen kann.

„Ich habe von Mitte November bis Mitte Dezember 4 Wochen in der südenglischen Stadt Bournemouth verbracht. Über den Kontakt zur m³-Sprachagentur habe ich nur gutes zu Berichten. Die zahlreichen Fragen, die von Zeit zu Zeit doch auftauchten, wurden jedes Mal schnell, freundlich und zufriedenstellend beantwortet. Auch das Informationsmaterial über Bournemouth, welches ich nach Anmeldung erhalten habe war sehr umfangreich, es gehört u.a. auch eine CD-Rom über die Stadt mit dazu. In Bournemouth angekommen war ich sehr mit meiner Gastfamilie zufrieden. Anscheinend wurde Sie von einem Mitarbeiter der Sprachagentur sogar persönlich ausgesucht. Am ersten Tag in der Sprachschule musste man sich einem kurzen Einstufungstest unterziehen, bevor man dann in die Klassen eingeteilt wurde. Der 24h-Callback Service von m³ war sehr zufriedenstellend. Die Lehrer an der Sprachschule waren alle sehr kompetent und bildeten uns in ihren jeweiligen Schwerpunkten aus. Das Niveau war jedoch manchmal etwas zu niedrig, jedenfalls für mich, die sich schon zu Hause viel mit Englisch beschäftigt hat und mehrere Jahre Studium hinter sich hat. Die Stadt Bournemouth an sich ist wunderschön und für Leute die vielleicht Großstädte nicht so gern mögen, jedoch trotzdem in einer lebendigen, und vor allem sehr internationalen Stadt leben möchten, genau das Richtige. Der kilometerweite Strand ist wirklich einen Besuch wert. Und außerdem kann man von Bournemouth aus viele andere sehenswürdige Städte in England erreichen u.a. London, Oxford, Bath, Stonehenge, Salisbury, die Jurassic Coast und ich selbst war auch in Cardiff/Wales. Ich hoffe ich konnte euch mit meinem Erfahrungsbericht bei eurer Entscheidung etwas weiterhelfen! “

(Studentin, 22 Jahre)

 

 

 

 

Tipp: Erfahrungsbericht Praktikum England von Martin

Weitere Erfahrungsberichte von ehemaligen bezahlten Auslandspraktikum Teilnehmern erhältst Du auf Anfrage.