Länderinfo: Nicaragua

    Details zu Nicaragua

  • Bevölkerung: 5.785.846
  • Fläche: 129.494 km²
  • Hauptstadt: Managua
  • Klima: Pazifikküste tropischtrocken ( 27-30° Celsius ),
    im Bergland 22-25° Celsius
  • Währung: Còrdoba Oro
  • Visum: kostenloses Visum (gültig für 90 Tage,
    Verlängerung möglich)
  • Highlights: Managua, Leòn, Granada,
    Lagune von Apoyo, Lago di Nicaragua, Ometepe

Lernen Sie das größte Land Mittelamerikas auf eine ganz besondere Art und Weise kennen!


Eine 240 km lange Gebirgskette mit 50 Vulkanen (davon 6 ständig aktiv) trennt die pazifisch, tropischtrockene Zone vom Ostteil des Landes. 2/3 der gesamten Bevölkerung leben im westlichen Teil Nicaraguas. Managua und die kolonialen Städte Leòn und Granada sind in diesem Gebiet die bekanntesten.


Managua, die Hauptstadt und zugleich größte Stadt Nicaraguas wurde 1972 zu weiten Teilen durch ein Erdbeben zerstört, jedoch anschließend um das alte Zentrum, der heutigen "area monumental", wieder aufgebaut. Sehenswürdigkeiten in diesem Gebiet sind die Ruine der Kathedrale, der Nationalpalast, das Theater Ruben Dario und der neue Präsidentenpalast.


Leòn, im Westen und unweit des Pazifischen Ozeans gelegen, gilt als das liberale und intellektuelle Zentrum Nicaraguas. Die Heimatstadt des berühmten Dichters Rùben Dario ist bekannt für Erdnuss- und Zuckeranbau und gehört heute zum Weltkulturerbe der UNESCO.


Granada, drittgrößte Stadt Nicaraguas, liegt nur 47km südlich von Managua direkt an der Westküste des Nicaraguasees, dem mit 8430 km² größten See Mittelamerikas. Die zentrale Lage und der koloniale Charme macht Granada besonders für Touristen zu einem beliebten Reiseziel. Zu erwähnen sind hierbei vor allem die Kathedrale, das San Francisco-Kloster und das internationale Kulturzentrum und zugleich Stadtarchiv Granadas, das Casa de los tres mundos.


Ein weiteres einladendes Reiseziel sind die Las Isletas, eine aus 300 kleinen Inseln bestehende Inselgruppe, die bei einen Ausbruch des Mombacho entstanden sind. Dieser beherbergt in einem Naturreservat eines der beeindruckensten Gebiete des verbliebenen tropischen Regenwalds in Nicaragua mit einzigartiger Flora und Fauna. Zahlreiche Kletter- und Wanderwege führen auf den Gipfel des seit 1570 zuletzt ausgebrochenen Vulkans, von welchem man einen einzigartigen Blick auf den Nicaraguasee genießen darf.


Kulturell ist Nicaragua sehr vielfältig. An der Pazifikküste ist das Gebiet sehr von den Kolonialzeiten der Spanier durch deren Mestizenkultur geprägt. Der bergige Norden und die Atlantikregion hingegen sind durch eine Vielzahl unterschiedlicher Kulturen beeinflusst. Spanischsprachige Mestizen, englischsprachige Kreolen und Völkergruppen wie die Sumus, Ramas oder Garifonas, die teils noch eigene Sprachen verwenden, machen diesen Teil Nicaraguas zu einem außergewöhnlichen, exotischem Erlebnis für jeden Fremdsprachenbegeisterten.


Auch aufgrund dieses kulturellen Aufeinandertreffens verschiedener Bräuche und Gewohnheiten kann man als Tourist in diesem Land nie auslernen.
Sie werden neben der touristischen Attraktivität dieses Landes mit seiner vielfältigen Flora und Fauna auch zwischenmenschliche Erfahrungen mit den Einheimischen sammeln. Trotz weit verbreiteter Armut sind die Einwohner Nicaraguas vor allem für ihre Gastfreundschaft und ihre Herzlichkeit bekannt.
Nicht umsonst zählt Nicaragua zu einem der sichersten Länder Mittelamerikas!


Klimatabelle von Granada

Klima-Nicaragua
Klima Nicaragua Jan. Feb. März April Mai Juni Juli August Sep. Okt. Nov. Dez.
Max. Temperaturen 31 °C32 °C34 °C34 °C33 °C31 °C31 °C31 °C31 °C32 °C31 °C31 °C
Min. Temperaturen 19 °C20 °C22 °C23 °C22 °C23 °C23 °C22 °C22 °C22 °C21 °C20 °C
Sonnenstunden 9 h8 h9 h9 h7 h6 h5 h6 h8 h7 h8 h8 h
Regentage 1 Tag0 Tage0 Tage0 Tage11 Tage13 Tage15 Tage15 Tage15 Tage15 Tage5 Tage0 Tage

Unverbindliche Beratung

Telefon

0931 - 32 90 97 47

Mo. - Fr. 8.30-17.30 Uhr

Programm Finder

Programme anzeigen
Telefon: 0 (049) 931 32909747 | Impressum | Kontaktformular | Infomaterial bestellen | Blog | Work and Travel England
Matthias-Dumbeck

Autor: Matthias Dumbeck bei Google+